Kaffee: eine Droge oder was?
Kaffee: eine Droge oder was?

Kaffee: eine Droge oder was?

Wusstest du, dass Kaffee früher einmal verboten war? Tatsächlich zählt Kaffee zu den am häufigsten konsumierten Drogen. Genau wie beispielsweise auch THC – der Stoff aus der Cannabispflanze, dem Kiffer ihren Rausch verdanken – hat Kaffee eine psychoaktive Wirkung auf uns Menschen. Schuld daran ist das in ihm enthaltene Koffein.

Kaffee eine Droge

Kaffee brachte Königreichen das Fürchten bei

Als einer der beliebtesten Koffeinquellen wurde Kaffee von jeher wegen seiner stimulierenden Wirkung geschätzt. Allerdings war das auch der Grund, warum Königreiche von Mekka bis Schweden ihn im Mittelalter verboten. Die damaligen Herrscher fürchteten, dass die belebende Wirkung von Kaffee die Untertanen zu Aufständen animieren könnte.

Kaffee und die mentale Leistungsfähigkeit

Den aromatischen Bohnen wird nachgesagt, sie würden in mittleren Dosen die körperliche und mentale Leistungsfähigkeit des Menschen erhöhen. Tatsächlich gibt es mehrere Studien, die beweisen, dass Kaffee beispielsweise:

  • die Konsolidierung der Langzeiterinnerung verbessert (1)
  • den Effekte von Stress in Bezug auf die Gedächtnisleistung entgegenwirkt
  • die Fahrtüchtigkeit verbessert (3)

In Magnetresonanzuntersuchungen entdeckten Forscher, dass Kaffee besonders in den Bereich des Gehirns aktiv ist, welche für die Aufmerksamkeit eine wichtige Rolle spielen. Das erklärt oben genannte Effekte. (4)

Vergessen darf man allerdings nicht, dass Kaffee bzw. Koffein eine Droge ist. Somit könnte eine Toleranzentwicklung aufgrund zu hohen und regelmäßigen Konsums die positiven Effekte des schwarzen Golds schmälern.

Genau wie bei jeder anderen Droge, führt auch bei Koffein der Missbrauch zu Problemen. Bei Entzug reagiert der Körper mit unangenehmen Zeichen wie:

  • Kopfschmerzen
  • Schlaflosigkeit
  • Unruhe
  • Herzrhythmusstörungen

Nicht umsonst wird Kaffee als Genussmittel bezeichnet und sollte auch als solches konsumiert werden. Leidenschaftliche Kaffeetrinker tappen allerdings schnell in die Falle bei vielen sich bietenden Gelegenheiten eine Tasse Kaffee zu trinken.

Kaffee eine Droge

Die beliebte Tasse am morgen als Muntermacher, der Kaffee im Büro während des Meetings, die Tasse nach dem Essen gegen das Nachmittagstief und so weiter – da kommen schnell mehr als die empfohlene Tagesmenge von 3-4 Tassen bzw. 400 mg zusammen.  

Kaffee: Eine Droge wie jede andere?

Zumindest was die Nebenwirkungen angeht verhält es sich mit Kaffee ähnlich wie bei anderen Drogen  – sie bleiben bei einem Verzicht auf das schwarze Gold nicht aus. Seitens der Schweizer Regierung scheint man vor diesen Nebenwirkungen großen Respekt zu haben, denn seit den Kriegsjahren hortet diese 15000 Tonnen Kaffee für den Krisenfall.  

Welche psychoaktive Wirkung hat Koffein

Als beliebte Alltags-Droge zählt Kaffee zu den psychoaktiven Stimulanzen, die unseren Geist anregen und eine aktivierende und oftmals auch euphorisierende Wirkung auf uns ausüben. Zudem wird ihm eine leicht schmerzstillende Wirkung nachgesagt.

Je nach Körperbau, Ernährung und anderen Faktoren, tritt die Wirkung von Koffein in der Regel nach 10 – 60 Minuten ein.

geringe Dosis (50-150 mg) höhere Dosis ab (150 mg)
anregende Wirkungstarke Anregung von Kreislauf und Atmung
Erhöhung des BlutdrucksAuftreten unangenehmer Nebenwirkungen
Steigerung des Herzschlagswie zum Bsp.: Angst, Erregungserscheinungen
Anregung der VerdauungExtrasystolen
Steigerung der Aufmerksamkeit und Konzentration
gesteigerte Stimmung

Eine Tasse Kaffee kann Kopfschmerzen vertreiben. Aufgrund seiner analgetischen Effekte findet man Koffein in manchen Schmerzmitteln, um deren schmerzstillende Wirkung zu erhöhen.

Eine Tasse Kaffee zu viel: Der Koffein-Schock

Kaffee Droge Coffein

Im Grunde ist der Koffeinschock – der im Übrigen nicht nur durch Kaffee, sondern auch durch Cola oder Tee ausgelöst werden kann – nichts anderes als eine Vergiftung. Einen Koffeinschock erkennst du an folgenden Symptomen:

  • Nervosität
  • Zittern
  • Schwindel
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Herzrhythmusstörungen

Fazit

In der Wissenschaft wird nach wie vor kontrovers darüber diskutiert, ob Koffein eine Droge ist oder nicht. Unbestritten scheint, dass Koffein eine psychoaktive Wirkung hat. Es verursacht eine psychische als auch eine körperliche Abhängigkeit mit Entzugserscheinungen und kann zu einer Toleranzentwicklung führen.

Genau wie bei vielen anderen Genussmitteln macht auch beim Kaffee die Menge den Unterschied. In Maßen genossen ist Kaffee eine Gaumen- und Geistesfreude. Zuviel davon tut nicht gut und auch der Genuss geht meiner Meinung nach bei übermäßigem Konsum verloren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.